Desinfektion von Profis ist das Um und Auf

Ein Beitrag von Markus Kopcsandi in der "Woche" Südoststeiermark in der Ausgabe Nr. 16 vom 15/16. April 2020

Spezialisten von Blitz Fritz sind jetzt gefragter denn je. 

REGION. Sauberkeit und Hygiene sind in der aktuellen Situation das Um und Auf. Dies betrifft aber nicht nur das Händewaschen und die Handdesinfektion. Auch die Desinfektion von Gebäuden und Arbeitsflächen ist natürlich essenziell, um die Gesundheit aller bestmöglich zu schützen. 

Jetzt sind Profis gefragt

Spezialisten in Sachen Gebäudereinigung hat das Unternehmen Blitz Fritz aus Riegersburg in seinen Reihen. Für die fachgemäße Desinfektion bedarf es einer eigenen Ausbildung – diese hat Eigentümerin Angelika Fritz absolviert. "Der offizielle Name der Ausbildung lautet Desinfektoren-Ausbildung nach ÖNORM D 2040, im Sprachgebrauch zertifizierte Gebäudereinigungsdesinfektorin bzw. Gebäudereinigungsdesinfektor", erklärt Fritz. Voraussetzung dafür sei die "Meisterprüfung der Denkmal-, Fassaden-, und Gebäudereinigung". Die Inhalte der Ausbildung sind vielfältig und beinhalten z.B. die Themen Hygiene, Infektionslehre, Krankenhaushygiene und Reinigung oder auch Hygiene in Kur und Wellnesseinrichtungen.

Nur wenige Spezialisten

"Für die Coronakrise hat die Behörde zentral erhoben, wo es geprüfte Desinfektoren gibt. Nur wenige Menschen haben diese anspruchsvolle Ausbildung", erklärt die Expertin, welche ihr Team genauestens in Sachen Desinfektion instruiert und die Hygienepläne vorgibt.
Fritz unterstreicht, dass anstatt der Abendreinigung der Wunsch nach einer Reinigung untertags nun viel stärker sei. "Jeder will sehen, wie und wo desinfiziert wird. Und das mehrmals täglich oder nach jedem Gebrauch." Für Geschäftskunden und Objekte mit hohen Kundenfrequenzen habe man nun eigene Desinfektionsreinigungen entwickelt, um nach jedem Kunden die Virenfreiheit zu garantieren. In diesen Objekten stehen z.B. Mitarbeiter und desinfizieren etwa Einkaufswagen oder Bankomatgeräte nach jedem Kunden. Fritz betont, dass es bei nun geöffneten Geschäften eine gesetzliche Ordnung für regelmäßige Desinfektion gibt. 
Sie nennt auch interessante Zahlen, was die Objektdesinfektionen anbelangt. "Vor Corona hatten wir bei zwei Prozent der Kunden Desinfektionsreinigungen, zur Grippe-Zeit zehn Prozent. Heute in Corona-Zeiten nehmen 70 Prozent unserer Kunden eine regelmäßige Desinfektionsreinigung in Anspruch."

Wertschätzung für Sparte

Für Fritz ist es schön zu sehen, dass ihre Berufssparte nun mehr Wertschätzung erfährt: "Früher wollte die Reinigungskräfte keiner sehen. Kunden wollten die Reinigung immer nur am Abend nach Geschäftsschluss. Heute ist das anders. Es geht nicht mehr darum, den Schmutz für den nächsten Tag zu entfernen, es geht um das sichere Gefühl."